DEr TurmFalke  - Nistkasten

News

News: 16.4.2020

Es wurde Ei Nr. 6 gelegt

14.4.2020

Es wurde Ei Nr. 5 gelegt

 

 

 


Hinweis: Es handelt sich hier um eine Spezial Nistkasten Mini-Kamera die schon im Januar 2020 installiert und eingerichtet wurde. Die Falken werden zu 100% nicht gestört und bemerken die Kamera auch nicht! Das gleiche gilt für den Nachtmodus.

Info

Turmfalken gehören zur Ordnung der Greifvögel (Falconiformes). Diese besteht aus den Familien der Habichtsartigen (Accipitridae), der Fischadler (Pandionidae), der bei uns nicht vorkommenden Sekretäre (Sagittaridae) und der Neuweltgeier (Cathartidae) sowie der Falken (Falconidae). Die Familie der Falken wiederum teilt sich in die Gattungsgruppen der Zwergfalken und der "eigentlichen Falken" auf. Der Turmfalke gehört zu den "eigentlichen Falken". Weitere Arten der Gattung sind Merlin, Rotfußfalke, Baumfalke, Eleonorenfalke, Wanderfalke, Gerfalke, Würgfalke und Rötelfalke.

Brutzeit

Turmfalken sind bereits nach einem Jahr geschlechtsreif. Im Spätwinter oder zeitigen Frühjahr besetzen sie das Brutrevier, das häufig auch als Winterrevier gedient hat. Ein Paar bleibt zumeist ein Leben lang zusammen. Wenn als Brutplatz nicht ein vorhandenes Nest genutzt wird, begnügt sich der Turmfalke mit einer kleinen Mulde, aus der die Eier nicht wegrollen können. Das Weibchen legt zwischen Mitte April und Mitte Mai vier bis sechs Eier und brütet 29 Tage lang. Nachdem die Jungen geschlüpft sind, werden sie gut vier Wochen lang gefüttert. Nachdem sie das Nest verlassen haben, werden sie noch weitere vier Wochen von den Eltern begleitet und gefüttert. Danach verlassen sie ihren Geburtsort und suchen sich ein eigenes Revier.

Beute

Turmfalken ernähren sich vorwiegend von Feldmäusen und anderen Wühlmäusen. Durch die Spezialisierung entsteht eine Abhängigkeit vom Beutevorkommen. Die Bestände der Feldmäuse schwanken von Jahr zu Jahr beträchtlich; in manchen Gebieten gehen sie aufgrund der landwirtschaftlichen Bewirtschaftungsmethoden stark zurück. Vor allem in Zeiten, in denen Mäuse rar sind, erbeuten Turmfalken im schnellen Sturzoder Verfolgungsflug auch kleinere Vögel. Darüber hinaus stehen Eidechsen und Insekten, vor allem Käfer und Heuschrecken, und gelegentlich Regenwürmer auf der Speisekarte. Die Zusammensetzung ihrer Nahrung lässt sich von Experten gut untersuchen, da Turmfalken, wie alle anderen Greifvögel, unverdauliche Reste der Beute im Magen zu Gewöllen zusammenpressen und dann ausspeien.